punkt-Kommunikation-Teil-1-Titel

History & Background

Wenn wir uns mit IoT,  Vernetzung / Netzwerken, Protokollen, usw.  beschäftigen, dann geht es primär immer um Kommunikation. – Für ein vertieftes Verständnis zu diesem Thema, ist zumindest ein rudimentäres Wissen über die kulturellen und historischen Zusammenhänge unabdingbar.

„warum sind die Dinge so wie sie sind?“

Diese Frage werden Sie vielleicht eher beantworten können, wenn Sie sich mit einigen historischen Aspekten befasst haben. – Selbstverständlich können Sie die „History“ auch überspringen und direkt zum  Teil 2 – Aktueller Stand & Entwicklung wechseln.


Um den Einstig in die sehr umfangreiche „Hystorische Thematik“ zu erleichtern, habe ich auf dieser Seite eine Zusammenstellung zu wesentlichen Artikeln (vorzugsweise von Wikipedia und weiteren Quellen) erstellt.

Zitate sind in (Klammern) und  Kursiv-Schrift eingefügt; – zusätzliche eigene Anmerkungen sind in der Standard-Schrift eingefügt und richten den Fokus auf den Kontext.

Betrachten Sie diese Zusammenstellung als „meine persönliche Meinung“, ich erhebe damit weder den Anspruch auf absolute Gültigkeit, noch soll es einen umfassenden Index zum Thema darstellen. – Nichts auf dieser Welt ist „perfekt“ – denn wäre es so, gäbe es keine weitere Entwicklung mehr – das Ende von Allem.

Für Anregungen / Verbesserungen bin ich stets dankbar (Link) – Ich wünsche Ihnen viel Spass bei der Lektüre. (16.01.2016 / Silvio Fienarola)


Grundlagen der Kommunikation:


Kommunikation

Kommunikation war seit Anbeginn jeglichen Lebens bereits Bestandteil desselben und dient, kurz gesagt, der Weitergabe und/oder dem Austausch von Information. Selbst Einzeller verfügen in irgendeiner Form über Fähigkeiten dazu. Was so einfach und selbstverständlich erscheint, ist bei genauerer Betrachtung jedoch äusserst facettenreich und komplex. Ein Blick in die Tiefe und Breite schärft das Bewusstsein dazu und kann auch zu neuen Ansätzen / Lösungen in der Informatik führen.


Kommunikationsmodell

Hinweis: Diesen Beitrag kann ich nur bedingt empfehlen, aber auch nicht auslassen. Wie bei vielen Sozial- & Geisteswissenschaftlichen-Beiträgen üblich, wird gerne (unterschwellig) eine Ideologie durchgedrückt. Diese Publikationen sind (nicht nur bei Wikipedia), im Gegensatz zu Naturwissenschaftlichen Beiträgen, oft nicht „wertfrei“ und deshalb mit kritischem Verstand zu geniessen. 

Teilweise schwer-verdaulicher „Stoff“ in überheblichem O-Ton.

Wikipedia: (Als Kommunikationsmodell oder Kommunikationstheorie bezeichnet man wissenschaftliche Erklärungsversuche zur Beschreibung von Kommunikation. Diese theoretischen Ansätze sollen in der Kommunikations- und Medienwissenschaft erklären, was Kommunikation ist und wie sie funktioniert, und – in Form von Modellen – verallgemeinerbare und theoretische Zusammenhänge des Massen-Kommunikations­-Prozesses erkennbar machen.)


Sprache

Wikipedia: (Sprachen sind die Systeme von Einheiten und Regeln, die den Mitgliedern von Sprachgemeinschaften als Mittel der Verständigung dienen.)  

 

Ohne Sprache keine Informatik? – Ja, aber was ist Sprache im übergeordneten Sinne? – in welchen Sprachen verständigt sich die Natur, wie ist es möglich, dass auch sehr unterschiedliche „Biologische Systeme“ wie Pflanzen und Tiere miteinander interagieren? Auch wir Menschen steuern ja verschiedenste Prozesse ohne das wir uns dazu bewusst einer Sprache bedienen.

Werden Computer eines Tages fähig sein ihr Umfeld selbständig zu interpretieren? – Vermutlich ja, und das in nicht allzu ferner Zeit, aber welche Chancen & Risiken ergeben sich daraus für Mensch und Natur?

Wikipedia.org / Heuristik

Zeitlos und irritierend der Film von Stanley Kubrick:  „HAL 9000“ nach dem Roman von Sir Arthur Charles Clarke


Jodeln

Wikipedia: (In wahrscheinlich allen gebirgigen und unwegsamen Regionen der Welt gibt es verschiedene Techniken, um mit Rufen weite Distanzen akustisch zu überbrücken. Die Ursprünge des Jodelns gehen auf vorhistorische Zeiten zurück: Jodelnd verständigten sich Hirten und Sammler, Waldarbeiter und Köhler. Nicht nur in den Alpen wurde von Alm zu Alm mit Almschrei, Almschroa oder Juchzer, Juchetzer, Jugitzer, Juschroa, kommuniziert oder auch das Vieh mit einem Jodler, „Viehruf“ angelockt.)


Pfeifen

In den zwei  geteilten Grenzstädten Komárno (SL) / Komárom (HU) gibt es auch jetzt noch Menschen die eine besondere Form der Kommunikation anwenden. – Wenn Sie irgendwo in die Ferne reisen und zB. im Getümmel eines Bahnhofs usw. einen Landsmann suchen, pfeifen sie eine bestimmte Tonfolge (Code) und warten auf Antwort. (Leider keine Literatur darüber verfügbar, vielleicht weil es sich um eine „geheime“ Codierung handelt, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde)

Siehe auch: Wikipedia.org / Pfeifen #Die Geschichte menschlichen Pfeifens


Schrift

Historisch betrachtet wohl der erste evolutionäre Schritt, um Informationen unverfälscht, zeitversetzt und auch über eine Distanz hinweg, somit nicht ortsgebunden, weiterzugeben.

Im weiteren, die bisher wohl wichtigste Methode für einen Menschen, um Informationen in ein EDV-System einzugeben oder auszuleses / entgegenzunehmen, die jedoch zunehmend auch durch akustische und weitere Methoden wie Gestik, visuelle Darstellung usw. ergänzt bzw. verdrängt werden.

Siehe auch: Chinesische Schrift und ergänzend: Logographie


Geschichte der Schrift

Sprache und Schrift sind „die zwei Seiten einer Münze“ die sich individuell, im Laufe der Zeit oder abrupt, bei einer neuen Prägung, ändern können. Wer immer nur die eine Seite betrachtet, könnte deshalb böse Überraschungen erleben. Was sich in der Vergangenheit in Zeiträumen von Jahrhunderten oder Jahrtausenden vollzog, geschieht heute innert wenigen Jahren.

Protokolle, Dokumentationen, Archivierung, Verfügbarkeit, Kompatibilität usw. sind nur einige Stichworte dazu. Die Expertise durch Mitarbeiter und somit auch der Unternehmungen zu sichern, darf nicht anhand der immer kürzeren evolutionären Prozesse vernachlässigt werden, denn Schadenersatzforderungen könnten eines Tages auch die Existenz grösserer Unternehmen der IT-Branche gefährden.


Technische Entwicklungen im Kontext zur Kommunikation:


Buchdruck

Mit der Erfindung des Buchdruckes durch den Mainzer Goldschmied Johannes Gutenberg , war es erstmals möglich auch breiteren Bevölkerungsschichten nicht nur die Bibel, sondern auch weitere Informationen zugänglich zu machen. Nachfolgend wurden auch Zeitungen herausgegeben und der Beruf des Journalisten wurde zu einem wichtigen Berufszweig.

Aus technischer Sicht von Bedeutung ist jedoch der Umstand, dass mit dem Buchdruck standardisierte Schriften, und die Typografie entstanden. Auch Seitenaufbau, die Darstellung des Contents,  Headlines oder Aufmacher und vieles mehr, orientieren sich weiterhin auch in digitalen Medien an diesen Mustern die sich bereits tief in uns verwurzelt haben.


Telegrafie / Telegraphie

Wikipedia: (Als Telegrafie (auch Telegraphie geschrieben, von altgriechisch τῆλε tēle „fern“ und γράφειν gráphein„einritzen, schreiben“) wird eine Übermittlung von codierten Nachrichten über eine geographische Distanz bezeichnet, bei der keine Objekte zwischen Sende- und Empfangsort bewegt werden und deren Anfänge bis in die Antike zurückverfolgt werden können.)

Von Interesse ist in diesem Kontext: wie weit das Codieren von Nachrichten zurückreicht.


Elektrizität

Wikipedia: (Um 1820 beobachtete Hans Christian Ørsted die Ablenkung einer Magnetnadel durch Stromeinfluss. André-Marie Ampère, ein französischer Physiker, deutete und beschrieb darauf aufbauend die Stärke des Magnetfeld-Ausschlags in Abhängigkeit zur Stromstärke. Er erfand das Amperemeter, die Theorie des elektrischen Telegrafen, erstmals angewandt von Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Eduard Weber, und den Elektromagneten. Er ist Begründer der Theorie vom Elektromagnetismus und Namensgeber der physikalischen Einheit des elektrischen Stromes Ampere.

Der britische Physiker Michael Faraday gilt als einer der Begründer der Elektrodynamik. Er formulierte erstmals das Induktionsgesetz und beschäftigte sich in weiteren Arbeiten mit den Gesetzen der Elektrolyse. Er schuf so die Grundlagen zur Erfindung der Telegraphie.)

Michael Faraday / Untersuchungen über Elektrizität (1831 bis 1838)


Morsetelegraph

Wikipedia: (Als Schreibtelegraf oder Morseapparat bezeichnet man eine Erfindung von Samuel Morse aus dem Jahr 1835. Die Patenterteilung durch das United States Patent and Trademark Office erfolgte am 20. Juni 1840.

Alfred Lewis Vail, ein Mitarbeiter Morses, entwickelte ab 1838 den ersten Code, der auch Buchstaben umfasste. Er bestand aus Zeichen von drei verschiedenen Längen und unterschiedlich langen Pausen. Dieser Morse – Code wurde ab 1844 betrieblich eingesetzt – als Morse Landline Code oder American Morse Code bei amerikanischen Eisenbahnen und den Telegrafen-Unternehmen bis in die 1960er Jahre.)


Zeigertelegraph

Wikipedia: (Mit dem Zeigertelegrafen wurde die Kommunikationstechnik revolutioniert; im Gegensatz zum Morse-Telegrafen wurde es durch den Zeigertelegrafen erstmals auch einem ungeschulten Laien möglich, Textbotschaften zu übermitteln. Der Zeigertelegraf ist ein Vorläufer des Fernschreibers und des Telefaxgeräts.)


Fernschreiber

Wikipedia: (Der Fernschreiber ist ein Telegrafie-Gerät zur Übermittlung von Nachrichten in Schriftform mittels elektrischer Signale.

Als Vorgänger können Morsegeräte und der von Siemens & Halske entwickelte Zeigertelegraf gelten. Dem Fernschreiber verwandte Geräte sind der Hellschreiber und das Faxgerät.)


Telefon / Telephon

Wikipedia: (Die Erfindung des Telefons geht auf mehrere Personen zurück. Wer hierbei als der wahre Erfinder gelten darf, ist umstritten.)

Mit dieser Aussage haben die Autoren des Artikels auf Wikipedia jedoch nur teilweise recht, denn jede Erfindung „Verbesserung oder neue Anwendung“ baut auch meistens auf Vorleistungen / Erkenntnissen „anderer Erfinder / Forscher“ auf. – Würde man der Logik der Aussage folgen, dann wäre ja auch nicht der Deutsche Forstlehrer Karl Drais „Erfinder“ des Fahrrades, sondern irgend ein Unbekannter vor etwas mehr als 6’000 Jahren, der das Rad erfunden hatte. – Das ist natürlich Unsinn, denn nach allgemeiner Auffassung, gilt der Mensch „oder die Gruppe von Menschen“ als Erfinder, der ein technisches Problem / Bedürfnis zuerst erkannt und mit einer technischen Innovation ein Produkt zur Lösung dieses Problems oder zur Befriedigung  dieses Bedürfnisses erreicht hat.

Gerechtigkeit posthum hergestellt:

Bereits 1887 versuchten die US-Behörden in einem Betrugsverfahren die Erfindung des Telefons Alexander Graham Bell abzuerkennen.

In einer Resolution von 11. Juni 2002, also 115 Jahre später, aberkannte das Repräsentantenhaus des amerikanischen Kongresses der Vereinigten Staaten, Alexander Graham Bell, als Erfinder des Telephons.

Alexander Graham Bell wird in die Geschichtsbücher als das eingehen, was er war: Ein skrupelloser Geschäftsmann, Betrüger und Hochstapler, mit besten Beziehungen.

Gleichzeitig würdigte der Kongress den Italienischen Emigranten Antonio Meucci, für seine Erfindung und seine Arbeit für die Erfindung des Telephons.

Die veröffentlichte Resolution als Orginaltext: historynewsnetwork.org


Telefonie / Telephonie

Geschichte des Telefonnetzes

Telefonnetz


RFID: Radio Frequency Identification

NFC: Near Field Communication


Pager / Funkmeldeempfänger

Wikipedia.org  / Funkrufnetz


Kommunikationstechnik

(Kurze Übersicht mit weiterführenden Links)

Wikipedia: (Als Kommunikationstechnik (oder: Kommunikationstechnologie) bezeichnet man zusammenfassend Techniken für die technisch gestützte Kommunikation. Für dieTelekommunikation, z. B. Mobilkommunikation, Satellitenkommunikation und Fernsprechensind dies die Nachrichtentechnik, Funktechnik, Vermittlungstechnik, Übertragungstechnik,Hochfrequenztechnik, Mikroelektronik, Technische Informatik und Drucktechnik.

Teilweise werden auch Kommunikationsnetze der Kommunikationstechnik zugerechnet. Wegen der fließenden Abgrenzung der Techniken untereinander und auch zurInformationstechnik werden sie oft zusammengefasst unter dem Oberbegriff Informations- und Kommunikationstechnik – kurz „IuK-Technik“ oder „IKT“.)


Computer, Software, Drucker:


Rechenmaschinen / Computer

Der Abakus gilt als das älteste uns bekannte Rechengerät welches vermutlich vor über 3000 Jahren in Indonesien entwickelt wurde und auch heute noch in vielen Ländern angewendet wird.
Jedoch bereits im 1. Jh. v. Chr. wurde mit dem Computer von Antikythera die erste mechanische Rechenmaschine für astronomische Berechnungen erfunden.

Das Mittelalter verhinderte weit über tausend Jahre die weitere Forschung und Entwicklung in vielen Bereichen der Wissenschaft und erst mit der Neuzeit wurde der Bann gebrochen und etliche neue Entwicklungen legten die Basis für den ersten vollelektronischen, digitalen Computer der Welt, den ENIAC – Electronical Numerical Integrator and Computer, der 1946 entwickelt wurde.

Was anschliessend folgte könnte man durch die zunehmende Beschleunigung in F&E durchaus als „digitale Kettenreaktion“ bezeichnen. Praktisch jeder Industriezweig und die gesamte Weltwirtschaft werden heutzutage mit Computern betrieben, und die Digitalisierung von TV / Radio – Geräten oder der Telephonie führte dazu, dass all diese Geräte jetzt nichts Anderes als eigentliche Computer mit individueller Ausstattung an Peripherie-Geräten sind, wesshalb man auch ein modernes Fahrzeug als Computer mit 4 Rädern betrachten kann.


Computerprogramme

Für die meisten Zeitgenossen ein Buch mit sieben Siegeln.

Die besten Informatiker müssten einen Vergleich mit Bach, Beethoven oder Mozart nicht scheuen, denn die Anzahl an Installationen ihrer Software oder die Verbreitung entsprechender Technologien übertrifft oft selbst die Anzahl an verkauften Tonträgern der besten Rock-Pop Bands bei weitem und hat auch die Welt in einem Umfang verändert wie nie zuvor.

Grundsätzlich, und sehr vereinfacht beschrieben, ist ein Computerprogramm (Software) nichts Anderes als ein Plan mit Anweisungen für Maschinen, was sie unter bestimmten Bedingungen auszuführen haben.

Wikipedia: (Als weltweit erstes Computerprogramm gilt eine Vorschrift für die Berechnung von Bernoulli-Zahlen, die Ada Lovelace in den Jahren 1842/1843 für die mechanische Analytical Engine von Charles Babbage erstellte. Das Programm konnte in ihrer Zeit jedoch nur von Hand ausgeführt werden, da es im 19. Jahrhundert noch keine funktionsfähige Maschine gab, die dazu in der Lage war.)


Drucker

Die potentiellen Möglichkeiten der Digitalisierung von Maschinen und Prozessen für Druckereien lösten in den vergangenen Jahrzehnten einen Innovationsschub aus, weil die Kostensenkungs-Potentiale enorm waren.

Die Wechselwirkung zwischen Hardware (Druckern) und Software durch neue Anforderungen & Möglichkeiten, erwies sich als eigentlicher Katalysator (Beschleuniger) für Forschung und Entwicklung, zumal auch der Markt für solche Produkte vielversprechend war.

Firmen wie zB.: Adobe oder Corel wurden in den 80er Jahren gegründet (PostScript, PDF oder CorelDraw).

Für Aufsehen sorgte der Verleger Rupert Murdoch (The Sun und News of the World), als er 1986 in London 5000 Drucker & Schriftsetzer entliess und die zwei Zeitungen fortan in seinem neuen Druckzentrum im Offsetdruck produzierte. Der wirtschaftliche Erfolg der zwei Zeitungen ermöglichte es Murdoch, die British Sky Broadcasting Satellitenfernsehkanäle in Betrieb zu nehmen.

Diese Entwicklung setzte sich nicht nur bei den Zeitschriften weltweit durch: Hoch- und Tiefbau- sowie Technische- und Maschinenbau-Zeichner, Graphiker, Designer, Innenarchitekten nutzen ab Ende 80er / Anfang 90er Jahre diese neuen Möglichkeiten die auch sehr flexible Möglichkeiten für Änderungen boten und Millionen von Arbeitsplätzen wegrationalisierten.


Der bedeutendste Cluster entsteht:

Silicon Valley

Nicht nur was die Börsenkapitalisierung und die Rendite der Unternehmen betrifft, hier konzentriert sich auch das Know-how und hier werden Entscheidungen gefällt, was technologisch abgeht und wer wo was auf der Welt produzieren kann oder darf!


Silicon Valley

Silicon Valley ist nicht nur der wirtschaftlich grösste und für die IT – Forschung bedeutenste Cluster weltweit, sondern auch das „emotionale Herz“ dieser Industrie.

Klingende Namen der Unternehmen, wie Apple, Intel, Google, AMD, Adobe, Symantec,Yahoo, eBay, Nvidia, Hewlett-Packard, Oracle, Cisco, Facebook, Tesla, Amazon und Dell, stehen für eine Gründer-Szene, die sich erfolgreich zum globalen IT-Himmel empor geschwungen hat.


Dazu gibt es natürlich eine Vorgeschichte:

Stanford University

Wikipedia: (Die Stanford University ist eine der forschungsstärksten und renommiertesten Universitäten der Welt. Seit ihrer Gründung wurden 30 Fakultätsangehörige mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Die Universität hat mehr Turing Award – „Nobelpreis für Informatik“ – Gewinner als jede andere Einrichtung weltweit und aktuell 21 Nobelpreisträger, 4 Pulitzerpreisträger und 24 MacArthur-Fellows. In verschiedenen Bewertungen für akademische Institutionen erreicht die Universität regelmäßig Spitzenpositionen.)

 

Eine überragende Universität, die nicht nur äusserst erfolgreich ist, sondern auch durch ihre soziale Haltung und die Förderung von Start-Ups eine Vorreiter-Rolle einnimmt.

1891 durch Leland und Jane Stanford nach sechsjäriger Planungs- und Bauphase (mit Kosten von etwa 20 Mio. USD) gegründet, wurde die Universität nach dem Tod ihres Mannes (1893) durch Jane Stanford 1901 mit weiteren 30 Mio. USD beschenkt, womit der grösste Teil des persönlichen Vermögens der Stiftung zuflossen. Der Umrechnungswert dieser rund 50 Millionen USD wären heute rund 2 Milliarden USD, Wenn man dafür den Gold-Standart als Basis nimmt.

Noch heute wird die Stanford durch viele Alumni-Mitglieder unterstützt, die so den Idealen von Leland und Jane Stanford nachleben.


Start-Ups:

Das erste Unternehmen wird in einer Garagenbox gegründet

El Palo Alto ist der Name eines über 1000-jährigen Küsten-Mammut-Baumes der sich noch immer „bester Gesundheit“ erfreut, ein Wahrzeichn der Standford Universität wie auch des Staates Kalifornien ist und der Ortschaft Palo Alto vermutlich den Namen gab. Hier startete 1939 Hewlett-Packard:

Wikipedia: (1939 wurde HP von William (Bill) Hewlett und David Packard, beide Absolventen der Stanford University, mit 538 US-Dollar gegründet. Das erste HP-Produkt, der HP200A, ein Tonfrequenz-Generator, wurde in einer Garage in Palo Alto gebaut. Diese Garage gilt heute als Geburtsort des Silicon Valley. Einer der ersten Kunden waren die Walt-Disney-Studios, die für ihren Trickfilm Fantasia acht Tonfrequenz-Generatoren erwarben.)

Das Stanford Research Institute (SRI) Text


Xerox

Xerox PARC

Xerox – Palo Alto Research Center (Xerox PARC)


Die Entstehung der Rechner – Netzwerke:

Netzwerk

Wikipedia: (Als Netzwerke werden Systeme bezeichnet, deren zugrunde liegende Struktur sich mathematisch als Graph modellieren lässt und die über Mechanismen zu ihrer Organisation verfügen.)



Arpanet

Wikipedia.org / Sensornetz


 

ALOHAnet

Wikipedia: (Das ALOHAnet war das erste Funk-Rechnernetz. Es basierte auf dem ALOHA-Protokoll und verband die vielen Inseln um Hawaii mit der Universität von Honolulu, Hawaii. Auch wenn es heute nicht mehr in Betrieb ist, so ist eines der Grundprinzipien des ALOHA-Protokolls Basis des Ethernet.)


Ethernet

Wikipedia: (Das Ethernet ist eine Technologie, die Software (Protokolle usw.) und Hardware, Kabel, Verteiler, Netzwerkkarten usw. für kabelgebundene Datennetze spezifiziert, welche ursprünglich für lokale Datennetze – LANs gedacht war und daher auch als LAN-Technik bezeichnet wird. Sie ermöglicht den Datenaustausch in Form von Datenframes zwischen den in einem lokalen Netz (LAN) angeschlossenen Geräten, Computer, Drucker und dergleichen.)


Intranet


Usenet

Wikipedia: (Das Usenet, urspr. UnixUser Network, ist ein weltweites, elektronisches Netzwerk, das einen eigenen selbstständigen Dienst des Internets neben dem World Wide Web darstellt. Es entstand lange vor dem World Wide Web. – Das Usenet wurde von Tom Truscott, Steve Bellovin und Jim Ellis 1979 in den Vereinigten Staaten als Verbindung zweier Unix-Rechner an der University of North Carolina und der Duke University aus der Taufe gehoben. Die Idee dahinter war, eine freie Alternative zum Arpanet, dem Vorläufer des heutigen Internets, zu schaffen.)


FidoNet

Wikipedia: (Das FidoNet ist ein sogenanntes Mailboxnetz, das sich in den 1980er und 1990er Jahren über die ganze Welt verbreitete, dann aber durch das Internet sehr stark verdrängt wurde. Heute gibt es immer noch weltweit einige Tausend aktiv am FidoNet beteiligte Systeme.)


Minitel / Videotex

Das Minitel verzeichnete in den 80er und 90er Jahren in Frankreich eine einzigartige Erfolgsgeschichte, die rund 10 Jahre vor dem Internet, wie wir es heute kennen, startete und schon mehrere Millionen Nutzer hatte die damit über das Telephonnetz Datenbanken abfragen, Inserate aufgeben oder lesen und sowie Textmitteilungen an andere Abonnenten senden und so miteinander „chatten“ konnten.

Am 30. Juni 2012 wurde der Minitel-Dienst trotz grossem Wiederstand aus der Bevölkerung endgültig eingestellt, aber das Herz vieler älterer Franzosen schlägt noch heute für dieses Telephon mit Bildschirm, hatte sich damit doch so manche Liebesbeziehung angebahnt. Einen Blick zurück findet sich auf der Seite: www.minitel.org

 

Ein Artikel zur Einführung der „Schweizer-Variante“ – „VideoTex“ vom 26.11.1982 in der Computerwoche:

Zitat / Auszug aus dem Artikel: „Es wird noch Jahrzehnte dauern“

(Die Liste der am jetzt auslaufenden Pilotversuch interessierten Firmen macht deutlich, daß beim Videotex durchwegs finanzielle Interessen im Vordergrund stehen. Allein unter den Mitgliedern der für die Teilnahme an Videotex gegründeten Vereinigung SVIPA (Swiss Information Providers Association) finden sich eine Vielzahl von Presse- und Verlagsunternehmen wie zum Beispiel Ringier, die die Konkurrenz dieses neuen Mediums unter Kontrolle behalten möchten.

Weiter gehören aber auch Warenhäuser und der Versandhandel, die jetzt an den Moment denken, wo ihre Katalogseiten auf den Bildschirmen in die gute Stube flimmern, zum Kreis der Interessenten.

Doch fehlen noch Anbieter von Informationen. Was nicht zuletzt mit daran liegen mag, daß viele Leute nicht so recht an die Zukunft von Videotex glauben mögen. Es wird denn auch noch Jahrzehnte dauern, bis der Videotex zu „dem“ wichtigen Informationsträger wird, den heute so manche darin sehen. Das soll allerdings kein Grund dafür sein, dieses Medium allein in den Händen jener zu lassen, die daraus eher ein neues Geschäft oder einfach einen zusätzlichen Werbeträger machen wollen als ein Instrument der Bildung und Information.)

Den ganzen Artikel im Archiv der Computerwoche weiterlesen >

SRF – Schweizer Radio + Fernsehen / Sorgenkind Videotex


Internet

Wikipedia.org / Internet Society

Chronologie des Internets

1981 gab es weltweit 200 Hosts und 30 Jahre später (2011) waren es 850’000’000 Hosts.

Aber es gab auch Rückschläge (2002) die durch Börsenspekulation und auch durch teils betrügerische Machenschaften ausgelöst wurden. Natürlich „frohlockten“ dann auch die „notorischen Besserwisser“:

google.ch / #q=internetblase + 2002


Geschichte des Internets

Wikipedia: (Dieser Artikel basiert offenbar zum großen Teil auf einer Veröffentlichung eines einzelnen Autors und bedarf einer grundsätzlichen Überarbeitung und bietet daher keine halbwegs neutrale Übersicht über die Geschichte des Internet(s). Zudem sind anscheinend Zitate und persönliche Einschätzungen des Ursprungsautors in diesem Artikel NICHT korrekt (nach aktuellen Wikipedia-Standards) gekennzeichnet.)


HTTP: Hypertext Transfer Protocol

Wikipedia.org / CRUD

Wikipedia.org / Naked Objects


WPAN: Wireless Personal Area Network


WLAN: Wireless Local Area Network

Wikipedia.org / Wi-Fi


Bluetooth

Aktueller_Standard:_Bluetooth_4.0


Internet der Dinge

Warnung: Im deutsch-sprachigen Wikipedia-Beitrag über das „Internet der Dinge“ haben sich einige Idioten ausgetobt. Mehr dazu im Beitrag:

Vorsicht: Propaganda gegen IoT von Seiten der Atom- und Erdöl-Lobby!


 

Ich empfehle zu diesem Thema die englisch-sprachige Ausgabe:

IoT Internet of Things